13. Oktober 2014  |  Breaking NewsWand + Dach

Bauen mit Weitblick

          0 Bewertungen
powered by Five Star Rating

Das sollten Häuslebauer in Sachen EnEV 2014 beachten

(djd/pt). Das Haus, das heute gebaut wird, soll auch in zehn oder 20 Jahren den Eigentümern noch Freude machen. Umso wichtiger ist es, mit Weitblick zu planen und gerade die technische Ausstattung des Gebäudes zukunftsfähig auszurichten. Dazu zählt nicht zuletzt das Thema Energieeffizienz: Wer sein Haus verbrauchsarm beheizt, hat entscheidenden Einfluss – nicht nur auf die laufenden Kosten, sondern auch auf die spätere Wertentwicklung. Bauherren sind daher gut beraten, die heute gültigen Standards möglichst zu überbieten und sich eher an den Vorgaben von morgen zu orientieren.

Wer einen Neubau plant, kann mit Leichtbeton schon heute die energetischen Standards von morgen erfüllen.
Foto: djd/KLB Klimaleichtblock

Der Weg zur optimalen Energieeffizienz

Im Mai 2014 ist die aktuell gültige Energieeinsparverordnung (EnEV 2014) in Kraft getreten. Sie stellt noch einmal höhere Ansprüche an Neubauten. So müssen neue Wohnhäuser ab dem 1. Januar 2016 beim Primärenergiebedarf rund 25 Prozent sparsamer sein als bisher. Damit stellen Energieeffizienzhäuser von heute den Standard von morgen dar. “Auf Basis der EnEV 2014 zeichnet sich bereits ab, dass ein KfW-Effizienzhaus 70 ab 2016 das vorgeschriebene Minimum auf deutschen Bauplätzen sein wird”, sagt Diplom-Ingenieur (FH) Andreas Krechting, Geschäftsführer der KLB Klimaleichtblock GmbH aus Andernach, in einem Interview mit dem Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de. Künftig werden Hausbesitzer also noch stärker als heute ihre eigene Energie erzeugen und in einem energieeffizienten Haus nachhaltig nutzen.

Energiesparende Baustoffe auswählen

In die Planung des Neubaus und insbesondere der Gebäudehülle sollten die Standards von morgen bereits einfließen, empfiehlt Andreas Krechting allen Bauherren: “Regenerative Energien machen dabei in Verbindung mit natürlichen Wandbaustoffen künftige Standards möglich.” So sei etwa der mineralische Wandbaustoff Leichtbeton besonders gut für eine energiesparende Bauweise geeignet. Das Material ist nahezu wartungsfrei, gibt keine gesundheitsgefährdenden Schadstoffe ab und weist häufig eine Lebensdauer von mehr als 100 Jahren auf. Ein wesentlicher Bestandteil ist dabei der Leichtzuschlag Bims. Schon in der Antike waren die wärmedämmenden und temperaturregulierenden Eigenschaften dieses Materials aus vulkanischem Ursprung bekannt. Heute leistet Bims in Leichtbetonsteinen einen wichtigen Beitrag zur Wärmedämmung – und kann somit in Neubauten sogar zusätzliche Maßnahmen wie etwa Wärmedämm-Verbundsysteme überflüssig machen.

Umweltfreundlich bereits in der Herstellung

Neben diesen Eigenschaften, die der Energieeffizienz des Gebäudes dienen, punktet Leichtbeton mit Nachhaltigkeit bereits in der Herstellung: Die Produktion ist besonders energiesparend, da keine Brennstufen oder ähnliches notwendig sind. Die einfache Lufttrocknung reicht aus. “Das Material weist somit im Vergleich zu anderen massiven Wandbaustoffen einen deutlich niedrigeren Primärenergieverbrauch in der Fertigung auf”, betont Andreas Krechting. Dies werde auch durch Umweltproduktdeklarationen, etwa des Instituts für Bauen und Umwelt (IBU), bestätigt.

Mehr Informationen zu dem energiesparenden Verhalten von Leichtbeton gibt es entweder beim Fachberater oder direkt beim Hersteller KLB – unter der Fax-Nummer 02632-2577770 oder per E-Mail an info@klb.de.

Quelle: djd Pressetreff

 
Layout based on YAML and driven by a Wordpress-Engine
Hosting by DIPLIX SOLUTIONS
Design, Webdesign and Management by Ingenieurbüro für Planung und Design - Dipl.-Ing. (FH) Marcelo Thiermann Elten
Valides CSS | Valides XHTML
© Master-Multi-Media GmbH, 2009