18. September 2014  |  Breaking NewsElektroWand + Dach

Solar Fassade für eigenen Strom

          0 Bewertungen
powered by Five Star Rating

Photovoltaik erzeugt eigenen Strom auch an der Fassade

Strom wird eigentlich immer gebraucht. Egal ob Licht, Kühlschrank, Fernseher, Telefon, Aquarium, elektrische Antriebe, Motoren oder Heizung. Deshalb gibt es auch viele Möglichkeiten den Strom selbst zu erzeugen. Als Beispiel dient ein Einfamilienhaus: so kann man aus einer 15 m² Fotovoltaik-Fassade bis zu 1.400 kWh pro Jahr gewinnen. Solche Anlagen müssen allerdings entsprechend planerisch konzipiert und montiert werden und sind ein Spezialhandwerk, genau das richtige für den Solar Spezialisten iKratos aus der Metropolregion Nürnberg Fürth Erlangen. Grundsätzlich unterscheidet man zwischen Dünnschicht und kristallinen Modulen. Solar Fassaden werden meist auf Ost West und Süd Seiten montiert, aber auch auf der Nordseite Ihres Hauses. Ideal kombiniert kann man Photovoltaik-Fassadenanlagen auch mit intelligenten Energiespeichersystemen und Wärmepumpen kombinieren.

Fassadenanlage Solar

iKratos hat sich darauf spezialisiert kundenspezifische Fotovoltaikmodule den technischen und optischen Gestaltungsmöglichkeiten anzupassen. Hier gibt es viele Sonderanwendungen und besonders in Gebäudeintegrierten PV-Systemen (BIPV). Die Technik basiert auf umfangreichen Erfahrungen mit Solar Modulen der Marke Kaneka, Sunpower aber auch IBC Solar.

Gerade Architekten haben immer öfter die Aufgabe eine imageträchtige Architektur und energiesparende Gebäudehülle mit Sonnenschutz und hoher Energieleistung zu projektierten und umzusetzen. Da Solar Fassadenmodule relativ preiswert sind, ist es wichtig das die Einhaltung für die Reduktion des CO2-Ausstoßes und der entsprechende Energiebedarf des Gebäudes mit berücksichtigt wird. Wird dies alles beachtet so gibt sich ein erheblicher finanzieller Vorteil durch den Eigenverbrauch des so erzeugten Stromes. Dünnschicht Module haben gute Leistungen bei hohen Temperaturen und bei trüber Sonneneinstrahlung, so ist der Einbau in allen Himmelsrichtungen durchaus möglich, Verschattungen spielen in der Regel keine Rolle. So sind Fassadenmodule Bauartzugelassen und natürlich recycelbar. Fassaden-Solar-Module gibt es in vielen Größen. Ein weiterer Anwendungsfall sind spezielle semitransparente Module, sie können in Gewächshäusern und in Lichtdurchfluteten Räumen eine große Rolle spielen und zusätzlich Energie in das Gebäude einspeisen. So gibt es hierfür spezielle Profile, Verbindungs Übergänge und eine Lichtdurchlässigkeit je nach der Kulturart, diese kann mit entsprechenden Dünnschichtmodulen angeboten werden. Ästhetiker wollen in der Regel schöne Module aus dem Dünnschichtbereich, für Solarcarports werden diese Module gerne hergenommen und bieten eine homogene Gebäude bzw. Dachstruktur. In der Regel sind die Dünnschichtmodule schwarz, es gibt aber genauso farbige Solarmodule egal ob für Dach Fassade. Wer also als Hingucker farbigen Module haben möchte kann dies bei ikratos entsprechend bestellen. In der Regel gibt es die Module auch in vielen Formen und in den Grundfarben: schwarz / grünlich schwarz / braun mit einer entsprechenden Semitransparenz bei 12% Lichtdurchlässigkeit in den Farben Gelb, Blau, Grün, Rot. Die Fassaden bzw. Gewächshausmodule oder Carportmodule sind absolut im Trend und werden nur über Fachpartner installiert.

Mehr unter www.iKratos.de

Quelle: PresseBox

 
Layout based on YAML and driven by a Wordpress-Engine
Hosting by DIPLIX SOLUTIONS
Design, Webdesign and Management by Ingenieurbüro für Planung und Design - Dipl.-Ing. (FH) Marcelo Thiermann Elten
Valides CSS | Valides XHTML
© Master-Multi-Media GmbH, 2009