17. September 2014  |  Breaking NewsRecht + Finanzen

Sinnvoll in Wohnimmobilien investieren

          0 Bewertungen
powered by Five Star Rating

Gute Rahmenbedingungen für ansprechenden und bezahlbaren Wohnraum

Das niedrige Zinsniveau sorgt unverändert für eine große Bereitschaft privater Haushalte, verstärkt in Wohnimmobilien zu investieren. Welche Voraussetzungen Immobilien erfüllen müssen, damit sich eine Investition lohnt und wie die Finanzierung möglichst günstig dargestellt werden kann, stand im Mittelpunkt der Veranstaltung „Immobilie gut – alles gut“, zu der das Ministerium der Finanzen Rheinland-Pfalz, die Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) und die VR-Bank Neuwied-Linz eG nach Neuwied eingeladen hatten.

„Die Rahmenbedingungen für langfristige Investitionen in Wohnimmobilien sind aufgrund niedriger Zinsen und das vergleichsweise preisstabile Immobilienangebot derzeit optimal“, sagte Finanzminister Dr. Carsten Kühl in seinem Grußwort. In Rheinland-Pfalz sei die Stärkung des Wohneigentums ein zentrales politisches Anliegen. Qualitativ ansprechenden und bezahlbaren Wohnraum für das Breitensegment bereitzustellen sei nicht zuletzt vor dem Hintergrund des demografischen Wandels die zukünftige Herausforderung.

Im vergangenen Jahr hat das Land gemeinsam mit der ISB die Programme der Wohnraumförderung neu ausgerichtet. Die Darlehen für die Finanzierung des Baus oder Erwerbs von Wohnimmobilien vergibt die ISB seither direkt. „Wir unterstützen als Förderbank die Investition in selbst genutztes und vermietetes Wohneigentum“, sagte Dr. Ulrich Link, Mitglied des Vorstandes der ISB. Mit den ISB-Darlehen biete die ISB nachrangige Kredite zu erstrangigen Konditionen.

„Die Finanzierung privaten Wohneigentums ist eine der Kernkompetenzen einer regionalen Volks- und Raiffeisen-bank. Mit unserer genossenschaftlichen Beratung stellen wir die Interessen, Ziele und Wünsche unserer Kunden in den Mittelpunkt. Gemeinsam erarbeiten wir mit Ihnen optimale Lösungskonzeptionen für Ihren individuellen Finanzierungsbedarf“, sagte Franz-Jürgen Lacher, Vorstandssprecher der Volks- und Raiffeisenbank Neuwied-Linz eG, in seinem Grußwort.

In einer Gesprächsrunde mit Franz-Jürgen Lacher und Peter Hoffarth, Steuerberater und Mitglied des Präsidiums der Steuerberaterkammer Rheinland-Pfalz, über Immobilien als Anlage und Altersvorsorge erklärte Michael Back, Leiter des Bereichs Wohnraumförderung Markt in der ISB: „Bis zu 100.000 Euro kann das Darlehen für den Bau oder Erwerb einer Wohnimmobilie betragen. Modernisierungsmaßnahmen an Bestandsimmobilien von Haushalten mit bis zu vier Personen können mit Darlehen in Höhe von 60.000 Euro gefördert werden.“ Die Teilnehmer des Talks kamen zu dem Ergebnis, dass die Nachfrage nach Wohnraum in urbanen Gebieten weiter zunehmen werde und die Investition in Wohnimmobilien eine unverändert sichere Geldanlage sei.

„Die Frage, ob es sich lohnt, in die Barrierefreiheit einer Bestandsimmobilie zu investieren, ist eigentlich falsch herum gestellt. Angesichts des demografischen Wandels müssen wir fragen, ob es sich noch lohnen kann, in eine (Bestands)Immobilie zu investieren und dabei nicht an den Abbau von Barrieren zu denken. Die Antwort wird in aller Regel negativ ausfallen“, so Gerold Reker, Präsident der Architektenkammer Rheinland-Pfalz. Nachhaltiges Bauen, da war sich Reker sicher, heißt heute für Bauherren und ihre Architekten oder Innenarchitekten, sich auch dem demografischen Wandel zu stellen.

„Energieeffizienz und Barrierefreiheit greifen ineinander. Für alle Bereiche des Bauens kommen neben den bekannten ein paar weitere Anforderungen hinzu. Umso wichtiger sind unabhängiger Expertenrat und eine solide Planung“, so lautete das Fazit dieser Runde, die Modernisierung und zukunftsfähiges modernes Wohnen ohne Barrieren thematisierte. Gemeinsam mit Reker diskutierten Alexander Baden, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Koblenz, Michael Siegel, stellvertretender Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft rheinland-pfälzischer Wohnungsunternehmen, und Michael Back. Dabei machte Baden klar, „dass Handwerksbetriebe aus ihrer täglichen Praxis genau wissen, wie die Bedürfnisse der Kunden erreicht werden können. Handwerker beraten und setzen Planungen fachlich um. Dabei greifen sie auf aktuellste Erkenntnisse und Mittel zurück und wissen um die zahlreichen technischen, baulichen und gestalterischen Möglichkeiten, denn Funktionalität und gute Gestaltung schließen sich keineswegs aus. So kann eine hohe Wohn- und Lebensqualität erreicht werden. Hochwertige handwerkliche Leistungen zahlen sich durch eine Wertsteigerung und Werterhalt auch langfristig aus.“

Abschließend gab der aus Sendungen wie „Wohnen nach Wunsch“ und „S.O.S. – do it yourself“ bekannte Mick Wewers praktische Tipps zum Bauen und Wohnen: „Am Anfang eines Bau- oder Renovierungsvorhabens steht immer die Planung. Dadurch lässt sich schon im Vorfeld sehr viel Zeit und Geld sparen und eine gute Organisation schützt vor unangenehmen Überraschungen.“

Homepage / Quelle: www.isb.rlp.de

 
Layout based on YAML and driven by a Wordpress-Engine
Hosting by DIPLIX SOLUTIONS
Design, Webdesign and Management by Ingenieurbüro für Planung und Design - Dipl.-Ing. (FH) Marcelo Thiermann Elten
Valides CSS | Valides XHTML
© Master-Multi-Media GmbH, 2009