1. September 2014  |  Breaking NewsFenster + TürenSicherheit

Mehr Sicherheit für das Eigenheim

          0 Bewertungen
powered by Five Star Rating

Moderne Haustüren und Fenster bieten Langfingern die Stirn

(epr) Im Herbst ist das Einbruchsrisiko besonders hoch. Zum einen beginnt die Dunkelheit früher, zum anderen zeichnen sich die Tage durch Nässe, Kälte und einen tristen grauen Himmel aus – was dazu führt, dass die Menschen die Straßen meiden und Einbrecher seltener Gefahr laufen, bei ihren Machenschaften entdeckt zu werden. Die Folgen für die Bewohner eines Hauses, in dem Diebe aktiv waren, sind allerdings enorm wie zu jeder anderen Jahreszeit auch: Sie tragen nicht nur materielle Verluste davon, sondern verlieren des Weiteren das Vertrauen in ihr Zuhause, weil ihre Privatsphäre durch die Eindringlinge massiv beschnitten wird.

Die Dämmerung lockt Diebe an. Türen und Fenster sind bevorzugte Angriffspunkte: Moderne Sicherheitsverriegelungen sind jedoch dazu geeignet, Einbrechern die Stirn zu bieten. (Foto: epr/rekord)

Um Hab und Gut zu schützen und um zu vermeiden, dass das Heim vom gemütlichen Nest zu einem Ort wird, an dem „wir uns einfach nicht mehr sicher und geborgen fühlen“, wie viele Opfer angeben, gibt es mehrere Möglichkeiten. Erster Ansatzpunkt sind stets die Türen und Fenster, denen Einbrecher mit geübtem Blick schon von Weitem leicht ansehen können, ob sie dem Stemmeisen nachgeben – oder nicht. Zum Beispiel können Haustüren, die mit einer Sicherheitsverriegelung nach RC2 ausgestattet sind, oder solche, die sogar eine Tresorverriegelung nach RC3 aufweisen, Langfingern optimal die Stirn bieten. Auch wirken diese rein optisch schon abschreckend, sodass Bösewichte gar nicht versuchen, sie aufzubrechen. „Mit einem guten Schloss, einer durchgängigen Schließleiste und modernen Schwenkriegeln kann man sich bereits gut absichern“, rät Markus Tulinius von rekord-fenster+türen. „Das Material, aus dem die Tür besteht, ist nicht ausschlaggebend. Ob Holz allein oder in Kombination mit Aluminium oder ganz aus Kunststoff – den Schwachpunkt einer Tür bildet in der Regel das Verriegelungssystem, deshalb sollte genau dieses sehr hochwertig sein.“ Neben der Haus- und Gartentür sind insbesondere die Fenster der Punkt, an dem Einbrecher am häufigsten ansetzen. Auch hier kann, betont Tulinius, mit guter Technik Einbrüchen vorgebeugt werden. rekord-fenster+türen bietet zum Beispiel Fenster aus Verbundsicherheitsglas mit hohem Aushebelungsschutz, gesicherten Fensterecken und einem Griff mit patentiertem Sperrmechanismus an.

Weiteres zum Thema Einbruchsschutz erfahren Bauherren und Modernisierer unter www.rekord.de.

Quelle: easy-pr

 
Layout based on YAML and driven by a Wordpress-Engine
Hosting by DIPLIX SOLUTIONS
Design, Webdesign and Management by Ingenieurbüro für Planung und Design - Dipl.-Ing. (FH) Marcelo Thiermann Elten
Valides CSS | Valides XHTML
© Master-Multi-Media GmbH, 2009