30. September 2014  |  Breaking NewsRecht + Finanzen

Kreditwürdigkeit: worauf Banken bei der Vergabe von Darlehen achten

          0 Bewertungen
powered by Five Star Rating

(ots) – Ob und zu welchen Konditionen eine Immobilienfinanzierung von einem Kreditinstitut genehmigt wird, ist von bestimmten Kriterien abhängig, die Käufer und Immobilie erfüllen müssen. Die Richtlinien der Kreditvergabe sind größtenteils bei jeder kreditgebenden Bank identisch, allerdings gibt es auch einige Bedingungen, die sich unterscheiden können. Baufi24.de zeigt auf, worauf es den Kreditinstituten ankommt.

Einkommensverhältnisse

Zu den Kreditbedingungen der Banken gehört ein festes Mindesteinkommen, entweder aus einer Festanstellung, durch Selbstständigkeit, aus Mieteinnahmen oder aus einer monatlichen Rente nachgewiesen werden muss. Für die Berufsgruppe der Freiberufler ist es eine besondere Herausforderung, ihre Bonität nachzuweisen. “Sind die Prognosen für die Folgejahre positiv und wurde ein ausreichender Einkommensnachweis für die vergangenen Jahre erbracht, stehen auch für Selbständige die Chancen gut, einen Baukredit zu erhalten.”, meint Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals Baufi24.de (http://www.baufi24.de/).

Sicherheiten

Sicherheiten wirken sich günstig auf die Bewilligung eines Hypothekendarlehens aus. Dazu zählen Wertpapiere, Sparbücher und unbelastete Immobilien. Banken gehen auf Nummer sicher und wollen ihre Kredite möglichst gut abgesichert wissen.

Schufa-Scoring

Ein weiteres Kriterium für die Kreditvergabe ist eine positive Schufa-Bilanz. Mit Hilfe von mathematisch-statistischen Verfahren wird die Wahrscheinlichkeit ermittelt, mit der ein Kredit
termingerecht vom Darlehensnehmer zurückbezahlt wird. Diese Scoring-Verfahren werden in der Regel nicht von der Bank selbst, sondern von sog. Auskunfteien (wie beispielsweise der Schufa) durchgeführt und an die Bank übermittelt.

Eigenkapital Die Stellung von Eigenkapital bildet eine weitere Säule für eine positive Finanzierungsentscheidung. Dieses sollte mindestens 20 Prozent der Gesamtdarlehenssumme betragen. Doch nicht nur Bargeld, auch Eigenleistungen können von der Bank als Eigenkapital angerechnet werden.

Objektkriterien

Neben unzureichenden Bonitätskriterien gibt es auch Eigenschaften des Objektes, die dazu führen können, dass Kreditinstitute ein Darlehen verweigern. Schlechte Karten haben Immobilien, die sich außerhalb von geschlossenen Ortschaften oder in einer wenig gefragten Wohngegend befinden. Auch Angaben über das Alter, den Zustand oder die Ausstattung der Immobilie bezieht die Bank in ihre Entscheidung mit ein.

Einfluss auf die Zinsentwicklung

Die Kreditwürdigkeit eines Käufers spielt bei der Vergabe eines Darlehens eine wichtige Rolle. Sie ist entscheidend für die Höhe des Zinssatzes. Der Zinssatz eines Darlehens setzt sich zusammen aus den Refinanzierungskosten und dem Gewinnaufschlag der Bank. Je besser die Kreditwürdigkeit eines Darlehensnehmers eingestuft wird, desto niedriger fällt der Risikozuschlag zum Zinssatz aus. Eine gute Kreditwürdigkeit hilft deshalb dabei, die Kosten einer Immobilienfinanzierung zu senken.

Wie die monatlichen Raten aus Zins und Tilgung bei unterschiedlichen Finanzierungsbeträgen und Beleihungssätzen ausfallen, kann schnell und einfach mit dem Baufinanzierungsrechner
(http://www.baufi24.de/baufinanzierung-rechner/) von Baufi24.de ermittelt werden.

Quelle: firmenpresse

 
Layout based on YAML and driven by a Wordpress-Engine
Hosting by DIPLIX SOLUTIONS
Design, Webdesign and Management by Ingenieurbüro für Planung und Design - Dipl.-Ing. (FH) Marcelo Thiermann Elten
Valides CSS | Valides XHTML
© Master-Multi-Media GmbH, 2009