12. Juni 2014  |  Breaking NewsHeizung + Energie

Schluss mit hohen Heizkosten

          0 Bewertungen
powered by Five Star Rating

Nachfrage nach Sonnenheizungen steigt

(epr) Die Heizung und Warmwasser sind die größten Kostenposten für Verbraucher, sie verschlingen durchschnittlich 85 Prozent des gesamten Energiebedarfs in privaten Haushalten. Entsprechend groß ist ihr Anteil an den laufenden Ausgaben. In vier von fünf Heizungskellern sind veraltete Anlagen im Einsatz.

Schon rund zwei Millionen Haushalte heizen mit der Sonne. (Foto: BSW-Solar)

Ihr Betrieb ist nicht nur unnötig teuer, sondern sie verschwenden auch wertvolle Ressourcen und verschmutzen die Umwelt.
„Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, daran etwas zu ändern und auf Sonnenenergie umzusteigen“, erklärt Carsten Körnig, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Solarwirtschaft (BSW-Solar). Eine Solarwärmeanlage nutzt die Energie der Sonne, um die Wohnräume zu heizen und warmes Wasser bereitzustellen – ohne fossile Energieträger zu verbrauchen und ohne dem Klima zu schaden. Ihr Einsatz macht unabhängiger von Energieimporten und entlastet den Geldbeutel. „Mit einer Solarwärmeanlage und moderner Heiztechnik können die Heizkosten bis auf die Hälfte gesenkt werden“, so Körnig. Rund zwei Millionen Haushalte nutzen in Deutschland bereits Solarwärme. Seit Jahresanfang zog die Nachfrage nach Solarheizungen deutlich an, meldet der Solarverband. Damit eine Solaranlage den individuellen und baulichen Anforderungen entspricht, sollten Angebote von mehreren Fachbetrieben eingeholt werden und Detailfragen unbedingt vor Ort besprochen werden. Sind alle Fragen geklärt, kann die alte Heizung gegen eine moderne Solarheizung getauscht werden. Sollte das bestehende Heizsystem erst vor wenigen Jahren erneuert worden sein, kann eine Solaranlage auch kostensenkend nachgerüstet werden. Für die ökologische Heizungsmodernisierung stellt die staatliche Förderbank KfW attraktive zinsgünstige Kredite bereit. Der Staat bezuschusst die Investition in eine Solarwärme-Anlage zusätzlich mit mindestens 2.000 Euro. Der Verbraucher-Ratgeber www.solartechnikberater.de informiert kostenlos über die Fördermöglichkeiten und hilft bei der Suche nach einem qualifizierten Fachbetrieb.

Quelle: easy-pr

 
Layout based on YAML and driven by a Wordpress-Engine
Hosting by DIPLIX SOLUTIONS
Design, Webdesign and Management by Ingenieurbüro für Planung und Design - Dipl.-Ing. (FH) Marcelo Thiermann Elten
Valides CSS | Valides XHTML
© Master-Multi-Media GmbH, 2009