5. Juni 2014  |  Breaking NewsHeizung + EnergieInterior

Der Kamin

          0 Bewertungen
powered by Five Star Rating

Der Kaminofen wird heute immer beliebter. Dies betrifft sowohl freihstehende Kamine, aber auch Kamine, die in Wände integriert sind.

Ein Kamin bietet viele Vorteile

Dafür gibt es verschiedene Gründe: der Kamin schafft durch sein Feuer, ob es nun frei oder hinter Glas prasselt, eine behagliche und wohnliche Atmosphäre im Haus. Er lässt sich schnell anheizen und gibt bereits nach kurzer Zeit eine wohltuende Wärme ab. Wer über einen eigenen Garten oder sogar über eine Streuobstwiese mit altem Baumbestand verfügt, kann auf diese Weise sein Altholz sinnvoll verwerten und dadurch zugleich Heizkosten sparen. Die Wärme, die ein Kamin abgibt, unterscheidet sich dabei meist wohltuend vom Heizeffekt moderner Heizkörper. Die warme Luft eines Kamines ist weniger trocken und damit verträglicher für die oberen Atemwege. Wer gut abgelagertes Holz im Kamin verbrennt, kann sich dabei meist des aromatischen Dufts erfreuen, wie er aus der Verbrennung des Harzes resultiert. Wer jedoch einen Kamin kauft oder einbauen lässt, sollte dabei einiges beachten, damit die Freude am offenen Feuer in den eigenen Wänden von Dauer ist.

Wissens- und Beachtenswertes

Ein Kamin muss grundsätzlich von einem Fachmann installiert werden. In der Regel ist nach der Feuerstättenverordnung auch eine Abnahme durch den Bezirksschornsteinfeger erforderlich, der auch für die regelmäßige Wartung des Kamins zuständig ist. Ein Kamin ist grundsätzlich zwar kein vollwertiger Heizungsersatz, sollte aber in bezug auf Größe und Wärmeleistung den räumlichen Voraussetzungen im Hause angepasst werden. Hierzu lässt man sich am besten vom Schornsteinfeger oder Kaminbauer beraten, welcher Kamin in Bauart und Heizleistung zu den Räumlichkeiten passt. Ein Kamin sollte außerdem jährlich gewartet und gekehrt werden. Dies ist notwendig, da es sonst durch Rückstände im Schornstein, die sich durch die jahrelange Nutzung dort ansammeln können, zu den gefürchteten Schornsteinbränden komme kann.

Ein Kamin ist keine Müllverbrennungsanlage!

Viele Hausbesitzer neigen dazu, im Kamin alles Brennbare zu entsorgen. Dies ist aus Gründen des Umweltschutzes nicht zulässig. Andererseits kann das Verbrennen bestimmter Materialien zur Zerstörung des Kamins oder zur Zusetzung des Schornsteines führen. Zur Verbrennung im Kamin sollte daher am besten nur gut abgelagertes Holz verwendet werden. Wer keinen eigenen Garten besitzt, kann sich Kaminholz heute preisgünstig im Handel bestellen.

Homepage: www.nordpeis.de/

Quelle: openPR

 
Layout based on YAML and driven by a Wordpress-Engine
Hosting by DIPLIX SOLUTIONS
Design, Webdesign and Management by Ingenieurbüro für Planung und Design - Dipl.-Ing. (FH) Marcelo Thiermann Elten
Valides CSS | Valides XHTML
© Master-Multi-Media GmbH, 2009