25. Juni 2014  |  Breaking NewsHeizung + Energie

Der Heizvorrat im Wald

          0 Bewertungen
powered by Five Star Rating

Selbst Brennholz schlagen und sparen – so geht’s

(djd/pt). Ob Scheitholz, Hackschnitzel oder Pellets: Seit die Öl- und Gaspreise in die Höhe schießen, ist der Wald als Energiequelle wieder angesagt. Allein der Brennholzverbrauch hat sich in den vergangenen zehn Jahren verdoppelt. Wer Geld sparen will und die Bewegung an der frischen Luft mag, der kauft sein Feuerholz nicht im Handel, sondern geht mit Axt und Motorsäge selbst in den Forst.

Wer den sicheren Umgang mit der Motorsäge gelernt hat, kann mit Erfolg und Freude an die Brennholz-Ernte gehen.
Foto: djd/Stihl

Fit für die Waldarbeit

Mit ihrer Muskelkraft “ernten” Hobby-Waldarbeiter in so genannten Flächenlosen kostengünstig ihren Heizvorrat für die nächsten Jahre. Die Flächenlose werden von Landesforstbehörden sowie kommunalen und privaten Forstbetrieben an Privatpersonen vergeben. Der Hobby-Waldarbeiter erwirbt dabei das Recht, bei Forstarbeiten übrig gebliebenes Holz der Baumkronen weiterzubearbeiten oder selbst Bäume zu fällen. Grundvoraussetzung dafür ist in der Regel die Teilnahme an einem Motorsägenkurs für Waldarbeiten. “Bäume fällt man mit Köpfchen – es ist eine anspruchsvolle Arbeit, die Umsicht und ein gutes Einschätzungsvermögen erfordert”, weiß Mario Wistuba, Forstwirtschaftsmeister und Produkttrainer beim Motorsägen-Hersteller Stihl. Er selbst gibt ebenfalls Motorsägekurse und macht darin die Teilnehmer mit Arbeitstechniken, Sicherheitsaspekten sowie der Funktion und Wartung der Motorsäge vertraut.

Die Motorsäge als wichtigster Helfer

Die Motorsäge ist des Holzmachers wichtigster Begleiter. “Motoreinheit, Führungsschiene und Sägekette müssen perfekt zusammenpassen”, erklärt Mario Wistuba. Nur wenn die Maschine einwandfrei laufe, könne der Anwender die Kraft des Motors auch verlustfrei ans Holz bringen. Bei der Antriebsart kann er zwischen einem kraftvollen Benzin-Modell für die Arbeit mit starken Baumstämmen oder einem handlichen Akku-Modell zum Entasten oder Aufarbeiten im Schwachholz wählen. Speziellen Sägeketten mit Hartmetallschneiden kann auch verschmutztes Holz oder der versehentliche Kontakt mit dem Erdboden nichts anhaben. Sie verlieren dabei kaum an Schärfe.

Weitere Tipps gibt es auf www.stihl.de.

Quelle: djd Pressetreff

 
Layout based on YAML and driven by a Wordpress-Engine
Hosting by DIPLIX SOLUTIONS
Design, Webdesign and Management by Ingenieurbüro für Planung und Design - Dipl.-Ing. (FH) Marcelo Thiermann Elten
Valides CSS | Valides XHTML
© Master-Multi-Media GmbH, 2009