20. Mai 2014  |  Breaking NewsGarten + Balkon

Unkrautentfernung ohne Chemie

          0 Bewertungen
powered by Five Star Rating

Service-Tipp von Gloria

Bürgersteige, Terrassenböden oder Garagenzufahrten, auf denen das Unkraut sprießt, sehen nicht nur ungepflegt aus, der Wildwuchs kann bei Nässe sogar rutschig werden. Daher ist seine Entfernung auf öffentlichen Wegen vielerorts sogar durch die Kommune vorgeschrieben. Eine mühsame Aufgabe, die oft mehrmals pro Saison ansteht. Denn Regen und Wärme lassen das Unkraut regelrecht wuchern. Für viele ist der Griff zu chemischen Unkrautvernichtern immer noch die einfachste Lösung – nicht wissend, dass deren Einsatz auf befestigten Flächen nicht erlaubt ist. Dabei gibt es umweltschonende Alternativen: von der mechanischen Entfernung per Fugenkratzer bis hin zur praktischen und einfachen thermischen Unkrautvernichtung, für die Hersteller Gloria zu den Spezialisten zählt.

In Deutschland gibt es strenge gesetzliche Regelungen zur Anwendung von Pflanzenschutzmitteln. So untersagt Paragraph 6 des Pflanzenschutzgesetzes ihren Einsatz auf allen Freilandflächen, die nicht gärtnerisch, land- oder forstwirtschaftlich genutzt werden. Das heißt, die Verwendung von Chemie, aber auch von Essig oder Salz, ist auf befestig-ten Flächen verboten. Zuwiderhandlungen gelten als Ordnungswidrigkeit und werden mit Bußgeldern geahndet. Der Grund: Auf größtenteils geschlossenen Flächen können sie nicht über den Boden absickern und biologisch abgebaut werden. Der nächste Regen-schauer wäscht die chemischen Rückstände vom Boden und führt sie mit dem Regenwasser ungefiltert der Kanalisation zu. Hier bereiten sie den Wasserwerken bei der Wasseraufbereitung erhebliche Probleme, und es besteht ein Risiko für Umwelt, Gewässer und Trinkwasser.

Alternativen zur chemischen Unkrautvernichtung

“Chemische Unkrautentfernung heißt für die meisten Hausbesitzer hauptsächlich eins: die schnelle Erledigung einer lästigen Aufgabe. Es gibt eine Vielzahl an Methoden, die sich als Alternative zu der verbotenen Chemie anbieten. Welche am praktischsten und bequemsten ist, muss der Anwender für sich entscheiden”, macht Dr. Andreas Mesch, Technischer Leiter beim Experten für thermische Unkrautentfernung Gloria, deutlich. Die häufigste Verwendung finden die thermische und die mechanische Entfernung. Bei der mechanischen Methode kommen Fugenkratzer und -bürsten zum Einsatz. Fugenkratzer arbeiten mit Messern, Fugenbürsten mit Stahldrähten. Um nicht nach ein paar Tagen erneut an die Arbeit zu gehen, ist es wichtig, den Wildwuchs nicht nur oberflächlich, sondern samt Wurzel zu entfernen. Eine anstrengende Angelegenheit, die zudem meist kniend oder in gebückter Haltung erfolgt. Regelmäßiges Kehren hilft zudem, die Unkrautsamen zu beseitigen.

Einfach, bequem und schnell: das thermische Verfahren

Körperlich weniger anspruchsvoll ist die thermische Unkrautentfernung. Hierfür gibt es Geräte, die mit Hilfe von heißem Wasserdampf, Infrarot, Heißluft oder Gas das Unkraut zerstören. “Bei der Anwendung reicht es, das Gerät einige Sekunden direkt über das Unkraut zu halten. Die enorme Hitzeeinwirkung bringt das Eiweiß der Pflanzenzellen zum Gerinnen. Die Ausdehnung der Zellflüssigkeit sprengt dann die Zellwände. Innerhalb weniger Tage nach der Anwendung vertrocknet die Pflanze. Ein vollständiges Abbrennen des Unkrauts bis es verkohlt ist, ist nicht notwendig und überflüssig”, weiß Mesch. Die Anwendung erfolgt bequem im Stehen. “Neben der komfortablen Arbeitsweise bietet diese Technik einen weiteren Vorteil: Die Unkräuter sterben bei dem Vorgang komplett ab, da die Wurzeln durch das fehlende Blattwerk nicht mehr versorgt werden. Außerdem zerstört die Hitze auch die Samen auf der Bodenoberfläche”, erläutert Mesch den Lang-zeit-Effekt der thermischen Unkrautvernichtung. Seine Empfehlung: Beim Kauf eines Gerätes darauf achten, dass es handlich ist, die Qualität stimmt und die Sicherheit möglichst durch eine GS-Zertifizierung bestätigt ist.

Beim Kauf auf Qualität achten

Gloria bietet verschiedene Geräte für die thermische Unkrautbeseitigung an – vom Einstiegsmodell bis zum Gerät für größere Flächen. Der Betrieb von Thermoflamm bio Classic und Thermoflamm bio Comfort erfolgt über Gaskartuschen. Dank einer Piezo-Zündung sind die Geräte ganz einfach per Knopfdruck startklar. Bei Thermoflamm bio Comfort liegt der Knopf im Griffbereich. Das macht das Modell mit einer Hand bedienbar und bietet einen größtmöglichen Abstand zur Flamme. Bei größeren Grundstücken und häufigem Einsatz eignet sich Gloria Thermoflamm bio Professional. Es verfügt über eine fünf Meter lange Schlauchleitung zum Anschluss an eine Druckgasflasche. Wer nicht mit einem gasbetriebenen Gerät arbeiten möchte, setzt auf Thermoflamm bio Electro. Angetrieben von einem wirtschaftlichen, 2.000 Watt starken Elektromotor beseitigt es das Unkraut mit Hilfe eines bis zu 650 Grad heißen Hitzestrahls. Eine Kegeldüse schirmt den Hitzestrahl nach außen ab und konzentriert die heiße Luft komplett auf die zu bearbeitende Fläche. Die Geräte sind zu einem Preis von etwa 23 Euro (Thermoflamm bio Classic), 33 Euro (Thermoflamm bio Professional), 34 Euro (Thermoflamm bio Comfort), und 60 Euro (Thermoflamm bio Electro) in Bau- und Heim-werkermärkten erhältlich.

Weitere Informationen unter www.gloriagarten.de.

Quelle: garten.pr-gateway

 
Layout based on YAML and driven by a Wordpress-Engine
Hosting by DIPLIX SOLUTIONS
Design, Webdesign and Management by Ingenieurbüro für Planung und Design - Dipl.-Ing. (FH) Marcelo Thiermann Elten
Valides CSS | Valides XHTML
© Master-Multi-Media GmbH, 2009