20. Mai 2014  |  Breaking NewsGarten + Balkon

Sonnenschutz mit Prüfsiegel

          0 Bewertungen
powered by Five Star Rating

Ein Zuviel an Sonne kann unschöne Folgen bis hin zum Hautkrebs haben. Besser also, man schützt sich, beispielsweise durch den Aufenthalt unter einem Sonnenschirm. Bei seiner Anschaffung gilt es, den Ultraviolet Protection Factor (UPF) und das entsprechende Prüfsiegel zu beachten. Bei den nach der besonders strengen Prüfmethode „UV-Standard 801“ getesteten Sonnenschirmen von May beträgt der Lichtschutzfaktor zwischen mindestens 40 und 80 (Höchstnote).

Sonnenlicht ist lebenswichtig – aber auch gefährlich. Ein Zuviel an Sonne ist daher zunehmend in Verruf geraten, insbesondere dann, wenn es nur der Bräunung und damit einem derzeit vorherrschenden Schönheitsideal dient. Nicht umsonst warnt die Weltgesundheitsbehörde WHO vor Hautkrebs, aber auch Sonnenbrand oder vorzeitige Hautalterung sind unschöne Folgen eines unvernünftigen Umgangs mit UV-Strahlung. Die einfachste Schutzmaßnahme ist das Bedecken der Haut mit Stoff, was aber – speziell bei sommerlicher Hitze – nicht immer die optimale Lösung ist.

Foto: May/HLC

Besser ist es, sich im Schatten oder unter einem Sonnenschirm aufzuhalten. Letzterer ist normalerweise ebenfalls aus Stoff und dessen Schutzwirkung ist umso höher, je dicker und dichter dieser ist. Um hier vergleichbare Werte zur besseren Orientierung zu erhalten, wurden in den letzten Jahren verschiedene Normen und Prüfmethoden entwickelt. Bei den Sonnenschirmen von May kommt die besonders strenge Prüfmethode „UV-Standard 801“ zur Anwendung. Weil man davon ausgehen darf, dass ein Sonnenschirm im Freien steht, wo er auch mal nass wird und zudem durch Öffnen und Schließen Abnutzungserscheinungen entwickelt, wird bei dieser Methode die Messung am gedehnten, nassen Textil, welches bereits eine mechanische Abnutzung ausweist, durchgeführt. Dabei wird von der höchstmöglichen UV-Bestrahlung und vom empfindlichsten Hauttyp ausgegangen.

Auf dieser Basis erteilt das Forschungsinstitut Hohenstein ein Prüfsiegel, das auch auf den Ultraviolet Protection Factor (UPF) hinweist: Er besagt ganz praktisch, um wie viel länger man sich im Schutz des Stoffes in der Sonne aufhalten darf, weshalb man diesen Wert beim Kauf eines Schirmes unbedingt beachten sollte. Sonnenschirme von May verfügen über einen besonders hohen Lichtschutzfaktor zwischen mindestens 40 und 80 (Höchstnote). Mit diesen Werten gehören sie zur Spitzenklasse. Neben dem „UV-Standard 801“ gibt es die australische Prüfnorm „AS/NZS 4399:1996“ und die „EN 13758-1“, die sich allerdings an südeuropäischen Lichtverhältnissen orientiert. Diese beiden Normen basieren auf Messungen am ungedehnten, trockenen Stoff, was nicht ganz praxisgerecht ist.

Weitere Informationen gibt es bei May Gerätebau GmbH, Zum Mühlbach 1, 88422 Betzenweiler, Tel.: 07373/9209-0, Fax: 07374/920930, E-Mail: info@may-online.com oder unter www.may-online.com.

Quelle: HLC Highlights

 
Layout based on YAML and driven by a Wordpress-Engine
Hosting by DIPLIX SOLUTIONS
Design, Webdesign and Management by Ingenieurbüro für Planung und Design - Dipl.-Ing. (FH) Marcelo Thiermann Elten
Valides CSS | Valides XHTML
© Master-Multi-Media GmbH, 2009