19. Mai 2014  |  AllgemeinBreaking NewsWand + Dach

Neuer T-Verbinder für bauseitige Stahlunterkonstruktion

          0 Bewertungen
powered by Five Star Rating

Schüco Aufsatzkonstruktion AOC

Schüco Aufsatzkonstruktionen AOC ermöglichen den Bau von großflächigen Vertikalfassaden und Lichtdächern mit Passivhaus zertifizierter Wärmedämmung für Unterkonstruktionen aus Holz und Stahl. Für den schnellen und einfachen Aufbau von Stahlunterkonstruktionen stellt Schüco einen neuen T-Verbinder vor. Sein Vorteil: keine Schweißarbeiten mehr zur Errichtung der Unterkonstruktion. Stattdessen lässt sich das Stahlgerüst zukünftig durch den Einsatz des T-Verbinders in Einzelstab- oder Leiter-Montage errichten. Das erhöht den Vorfertigungsgrad im Betrieb und vereinfacht die Montage.


Neuer Schüco T-Verbinder für bauseitige Stahlunterkonstruktionen
Bild: bpr/Schüco International KG

Mit dem neuen Schüco T-Verbinder lassen sich Stahlunterkonstruktionen ohne Schweißarbeiten errichten. Folglich ist die Konstruktion besser vor Korrosion geschützt. Hinzu kommt, dass die Unterkonstruktion sogar vor der Montage beschichtet werden kann. Das erspart den Abstimmungsprozess zwischen Metallbauer und Lackierer. Der T-Verbinder steht für verschiedene Hohlprofile nach DIN EN 10210 (Bauhöhen von 50 – 100 m, Baubreiten von 30 – 200 m, Wandungsstärken von 2,9 – 8 m) zur Verfügung und erlaubt auch ein nachträgliches Einschieben des Riegels von der Innenseite aus.

Mit der Aufsatzkonstruktion Schüco AOC 50/60 ST.SI (Add-on Construction, 50 bzw. 60 mm Systembreite, Steel, Super Insulated) sind Lichtdachkonstruktionen (UCW < 1,00 Wm2K) und großflächige Vertikalfassaden (UCW < 0,80 Wm2K) Passivhaus zertifiziert herstellbar. Die herausragende Wärmedämmung wird durch ein neuartiges Isolatorkonzept und innenliegende Reflexionsflächen erreicht. Bei Vertikalfassaden sorgt zusätzlich ein patentierter Kunststoff-Montageklips, der die Schraubenführung in den Schraubkanal sicherstellt, für die Reduzierung des Schraubeneinflusses im Bereich der Wärmedämmung.

Ein innovativer Glasträger trägt in Kombination mit Systemartikeln bei der Stahl-Aufsatzkonstruktion Glaslasten von bis zu 1.080 kg. Verbaut werden können Glasstärken bis max. 64 mm. Passivhaus zertifiziert wurde die Konstruktion mit 46 mm Glasdicke im Vertikalbereich und 52 mm Glasdicke im Lichtdachbereich.

Grundprofile und Tragkonstruktion

Zur Befestigung der Konstruktion auf den Tragprofilen bietet Schüco mehrere Lösungen an. Besonders effektiv ist die Befestigung mit Hilfe der HILTI-Bolzen-Setztechnologie. Dafür wird ein ungelochtes vorverzinktes Stahlgrundprofil verwendet. Die stromlose Bolzen-Setztechnologie zeichnet sich im Vergleich zur Schweißtechnik durch kürzere Fertigungszeiten aus. Auch können Vor- und Nacharbeiten um bis zu 60 % reduziert werden. Zudem entsteht keine Hitzeeinwirkung, so dass sich die Profile auch nicht verziehen können. Für die Befestigung nach klassischer Art stehen zwei Grundprofile aus Aluminium, davon eins mit Positionierhilfe, und ein Grundprofil aus Stahl in zwei Varianten, verzinkt und unverzinkt (schwarz), zur Verfügung. Während das unverzinkte Stahlprofil emissionsfrei auf der Unterkonstruktion verschweißt und anschließend beschichtet oder verzinkt wird kann das vorverzinkte Stahlprofil verschweißt oder verschraubt werden.

Das Dichtungssystem

Gestaltungsfreiheit in der Fassadenaufteilung wird bei den Schüco Aufsatzkonstruktionen AOC erreicht, indem die Dichtungsebenen der Pfosten- und Riegeldichtungen in drei verschiedenen Ebenen liegen. Eventuell auftretendes Kondensat wird von der höher liegenden Riegeldichtungsebene in die tiefer liegende Pfostendichtungsebene geführt und von dort kontrolliert nach unten über die Drainagenut abgeleitet. Die in Verbindung stehenden Pfosten- und Riegeldichtungsebenen ermöglichen auch die Belüftung der Scheibenfalze über alle vier Ecken eines jeden Rasterfeldes. Dabei überlappt die Riegeldichtung physikalisch die Pfostendichtung, damit eine sichere Entwässerung und Belüftung gewährleistet ist.

Die Schüco Aufsatzkonstruktionen in 50, 60 und 75 mm Systembreite sind auf Stahl und Holz anwendbar. Sie sind für jede Klimazone geeignet und lassen sich je nach Bedarf an den gewünschten Energiebedarf anpassen: Neben der SI (Super Insulated) Ausführung stehen noch eine HI- und eine Standard-Variante zur Verfügung. Homepage: www.schueco.de/aufsatzkonstruktion

Schüco – Systemlösungen für Fenster, Türen und Fassaden

Mit seinem weltweiten Netzwerk aus Partnern, Architekten, Planern und Investoren realisiert Schüco nachhaltige Gebäudehüllen, die im Einklang mit Natur und Technik den Menschen mit seinen Bedürfnissen in den Vordergrund stellen. Dabei werden höchste Ansprüche an Design, Komfort und Sicherheit erfüllt, gleichzeitig durch Energieeffizienz CO2-Emissionen reduziert und so die natürlichen Ressourcen geschont. Das Unternehmen mit seinen Geschäftsbereichen Metallbau und Kunststoff liefert zielgruppengerechte Produkte für Neubau und Modernisierung, die den individuellen Anforderungen der Nutzer in allen Klimazonen gerecht werden. Schüco ist mit 4.800 Mitarbeitern und 12.000 Partnerunternehmen in 78 Ländern aktiv und hat in 2013 einen Jahresumsatz von 1,5 Milliarden Euro erwirtschaftet. Weitere Informationen unter www.schueco.de

Quelle: bau-pr

 
Layout based on YAML and driven by a Wordpress-Engine
Hosting by DIPLIX SOLUTIONS
Design, Webdesign and Management by Ingenieurbüro für Planung und Design - Dipl.-Ing. (FH) Marcelo Thiermann Elten
Valides CSS | Valides XHTML
© Master-Multi-Media GmbH, 2009