14. Mai 2014  |  AllgemeinBreaking NewsRecht + Finanzen

Erst die Leistung, dann das Geld

          0 Bewertungen
powered by Five Star Rating

Viele Zahlungspläne für den Hausbau benachteiligen die Verbraucher

(djd/pt). Beim Bau eines Eigenheims spielen Zahlungspläne eine wichtige Rolle. Im Prinzip sollten Bauherren nur das zahlen, was der Bauunternehmer auch tatsächlich bereits erbracht hat – so weit die Theorie. In der Praxis sehen viele Vereinbarungen aber de facto Vorleistungen des Bauherren vor, wie eine Studie des Bauherren-Schutzbundes e.V. (BSB) in Zusammenarbeit mit dem Institut für Bauforschung e.V. (IFB) ergab.

Viele Zahlungspläne fürs Eigenheim benachteiligen Bauherren einseitig.
Foto: djd/Bauherren-Schutzbund

Vorleistungen sind im Insolvenzfall hoch riskant

“31 Prozent von rund 100 untersuchten Zahlungsplänen erfüllten das Prinzip der Zahlungsleistung nach Baufortschritt nicht einmal im Wesentlichen”, berichtet Dipl.-Ing. Andreas May, zweiter Vorsitzender des BSB. Mehr zu bezahlen als tatsächlich an Leistung des Unternehmers erbracht wurde, stelle für Bauherren ein großes Risiko dar – insbesondere bei Insolvenz des Vertragspartners, warnt Andreas May. Dass dieser Fall keine seltene Ausnahme ist, zeigt eine bundesweite BSB-Mitgliederumfrage. Immerhin 17 Prozent der Befragten hatten mit der Insolvenz eines Vertragspartners zu kämpfen, der dadurch entstandene Schaden belief sich im Schnitt auf 29.000 Euro.

Zahlungsplan mit Rat vom Fachmann prüfen

Einen Standard-Zahlungsplan für jeden Haustyp kann es nach Ansicht von Andreas May nicht geben. Als Beispiel nennt er ein Fertighaus, bei dem es aufgrund der hohen Vorfertigung im Werk in der Regel nur wenige Zahlungsraten gibt. “Wird ein Haus dagegen in konventioneller Bauweise mit Handwerkern vieler unterschiedlicher Gewerke errichtet, sind eher acht bis zwölf Abschlagszahlungen die Regel.” Wer sich unsicher ist, sollte Verträge von einem Vertrauensanwalt prüfen lassen und den Rat eines unabhängigen Bauherrenberaters einholen. Adressen und weitere Informationen dazu gibt es unter www.bsb-ev.de. Als Beispiele für Zahlungsklauseln, bei denen Vorsicht geboten sei, nennt May die Forderung des Bauunternehmens nach einer ersten Zahlung bei Vertragsschluss, eine zu niedrige Schlussrate und deutlich zu kurze Zahlungsfristen, innerhalb derer der Bauherr kaum nachprüfen kann, ob die zugrunde liegenden Leistungen auch tatsächlich erbracht und mängelfrei ausgeführt sind.

Homepage: www.bsb-ev.de

Quelle: djd Pressetreff

 
Layout based on YAML and driven by a Wordpress-Engine
Hosting by DIPLIX SOLUTIONS
Design, Webdesign and Management by Ingenieurbüro für Planung und Design - Dipl.-Ing. (FH) Marcelo Thiermann Elten
Valides CSS | Valides XHTML
© Master-Multi-Media GmbH, 2009