24. April 2014  |  Breaking NewsWand + Dach

Wohngesund dämmen

          0 Bewertungen
powered by Five Star Rating

Eine Innendämmung senkt Heizkosten und verbessert zudem das Raumklima

(djd/pt). Heizkosten einsparen und zugleich den Wert der Immobilie langfristig steigern: Diese Gründe geben meist den Ausschlag, wenn sich Hauseigentümer dazu entschließen, in eine effektive Gebäudedämmung zu investieren. Was viele nicht bedenken: Eine Dämmung kann auch wesentlich zu einem besseren Raumklima und somit zu mehr Wohngesundheit beitragen. Vor allem Innendämmsysteme bieten für den Altbau zahlreiche Vorteile. Sie lassen sich vergleichsweise einfach und schnell montieren, sie verändern nicht das Erscheinungsbild der Fassade und sie schützen zugleich vor Feuchtigkeit und Schimmel im Haus.

Die Verarbeitung der Innendämmung geht schnell und ohne allzu große Belästigungen durch Lärm oder Schmutz vonstatten.
Foto: djd/Qcare

Schutz vor Feuchtigkeit

Abgesehen davon, dass in ungedämmten Räumen viel Wärme über die Gebäudehülle verloren geht, lassen Raumklima und Wohngesundheit in Altbauten häufig zu wünschen übrig. Vielfach entsprechen die Bestandsgebäude nicht einmal den hygienischen Anforderungen an den Mindestwärmeschutz nach DIN 4108. Ein Zustand, der sich mit Innendämmsystemen wie zum Beispiel “Qcare” beseitigen lässt: Die Dämmplatten sorgen für eine höhere Temperatur auf der Innenseite der Raumaußenwand. So wird Kondensatbildung vermieden, die Wandoberfläche bleibt trocken und dem Schimmelpilz wird jeglicher Nährboden entzogen. Im Gegensatz dazu entziehen ungedämmte Wände dem Raum wertvolle Wärme. Das beeinträchtigt das Wohlbefinden und führt in der Regel dazu, dass die Heizung weiter aufgedreht werden muss. Unter www.my-qcare.com gibt es mehr Informationen zu den Möglichkeiten einer energetischen Sanierung.

Vorgaben der neuen EnEV werden bereits erfüllt

Die Dämmplatten aus extrudiertem Polystyrol-Hartschaum (XPS) sind beidseitig mit einer Vliesmembran ausgestattet. Sie stellt eine kraftschlüssige Verbindung zur Wandfläche her und dient zudem als Haftgrundlage bei der abschließenden individuellen Wandgestaltung, ob mit einer Tapete oder mit einem Putz. Erhältlich ist das System in Stärken von zehn bis 80 Millimetern. Schon geringe Dämmstoffdicken reichen je nach Gebäudesubstanz aus, um die Vorgaben der neuen Energieeinsparverordnung 2014 (EnEV) zu erfüllen.

Homepage: www.jackon-insulation.com

Quelle: djd Pressetreff

 
Layout based on YAML and driven by a Wordpress-Engine
Hosting by DIPLIX SOLUTIONS
Design, Webdesign and Management by Ingenieurbüro für Planung und Design - Dipl.-Ing. (FH) Marcelo Thiermann Elten
Valides CSS | Valides XHTML
© Master-Multi-Media GmbH, 2009