8. April 2014  |  Bad + KücheBreaking News

Schon gewusst? Vor 50 Jahren kam der Unterputz-Spülkasten auf den Markt

          0 Bewertungen
powered by Five Star Rating

Als der WC-Spülkasten unsichtbar wurde, wandelte sich das Bad von der Nasszelle zum Wohlfühlraum

Das Sanitärtechnik-Unternehmen Geberit entwickelte vor einem halben Jahrhundert seinen Spülkasten für den Wand-Einbau. Eine Innovation, die das Badezimmer revolutionierte.

Einen Kasten mit Wasser unsichtbar in die Wand einzumauern war 1964 eine völlig neue Idee. Toilettenspülkästen und die Wasserleitungen für Wannen, Waschbecken oder Duschen wurden bis dahin “auf Putz” eingebaut – das heißt, sichtbar vor der Wand. Das Bad war nichts weiter als die berüchtigte Nasszelle, ein Funktionsraum für die Körperhygiene. Mit der Markteinführung des so genannten Unterputz-Spülkastens legte Geberit den Grundstein für das moderne Badezimmer als Wellness- und Entspannungsort.

Foto: Geberit

Technik unsichtbar machen

Das Verstecken der Spültechnik war nur der Anfang: Ausgehend vom Unterputz-Spülkasten wurde der Gedanke des unsichtbaren Einbaus von Technik weiterentwickelt. In den 1990er-Jahren etablierten sich so genannte Vorwandinstallationssysteme. Bei der Vorwandtechnik sind die Spülkästen, die Wasserleitungen und die Anschlüsse für Waschbecken oder Wannen komplett in einer Trockenbauwand verborgen. Sichtbar sind nur die Wanne, die WC-Keramik und das Waschbecken vor der gefliesten oder verputzten Wand. In deutschen Bädern ist das mittlerweile Standard. Keine Spur vom einstigen Technikraum mehr. Sogar kleine Bäder wirken dadurch aufgeräumt und schick.

60 Millionen Mal eingebaut

Kein Wunder also, dass die unsichtbare Spültechnik im Laufe der Jahre zum Verkaufsschlager wurde: Seit 1964 verbauten Handwerker rund 60 Millionen Unterputz-Spülkästen von Geberit vor allem in europäischen Bädern. Zum Vergleich: Der VW Golf, das bislang meistverkaufte Auto der Welt wurde “nur” rund 30 Millionen Mal verkauft.

Made in Germany

Zwar wurde der Spülkasten am Geberit-Stammsitz in der Schweiz entwickelt, hergestellt wurde er jedoch von Anfang an im baden-württembergischen Pfullendorf. Auch heute noch ist der Unterputz-Spülkasten “Made in Germany”. Die Produktion am Bodensee wird ständig ausgebaut. Alle vier Sekunden läuft ein Spülkasten vom Band. Rund vier Millionen Unterputz-Spülkästen werden jährlich aus Pfullendorf in 100 Länder weltweit versandt.

Über Geberit:

Die Geberit Gruppe ist der europäische Marktführer in der Sanitärtechnik mit globaler Ausrichtung. Seit seiner Gründung 1874 zählt das Unternehmen zu den Pionieren der Branche und setzt mit Systemlösungen immer wieder neue Trends. Beispielsweise brachte Geberit im Jahr 1905 den weltweit ersten mit Blei ausgeschlagenen Holzspülkasten auf den Markt und 1964 den ersten Unterputz-Spülkasten.

Geberit ist in 41 Ländern mit Vertretungen aktiv. Das Produktspektrum umfasst die Produktbereiche Sanitär- und Rohrleitungssysteme. Geberit Markenprodukte sind innovative, langlebige und ökoeffiziente Güter.

Im Jahr 2013 erwirtschaftete die Geberit Gruppe 2,3 Milliarden Schweizer Franken Umsatz. Sie beschäftigt weltweit rund 6.200 Mitarbeiter.

Homepage: www.geberit.dewww.geberit-aquaclean.de

Quelle: presseportal

 
Layout based on YAML and driven by a Wordpress-Engine
Hosting by DIPLIX SOLUTIONS
Design, Webdesign and Management by Ingenieurbüro für Planung und Design - Dipl.-Ing. (FH) Marcelo Thiermann Elten
Valides CSS | Valides XHTML
© Master-Multi-Media GmbH, 2009