28. April 2014  |  Breaking NewsHeizung + Energie

Kaminkopfsanierung: Sicherheit geht vor

          0 Bewertungen
powered by Five Star Rating

Temperaturschwankungen, Schnee, Eis, Regen oder Sturm machen dem Rauchfang zu schaffen. Ist der Kaminkopf nicht mehr schön, ist das nicht nur ein optischer Fehler, sondern meist ein Hinweis darauf, dass auch die Sicherheit nicht mehr gewährleistet ist. Ahrens Schornsteintechnik klärt über die Risiken auf.

Witterungseinflüsse wie Sturm, Eis oder Schnee können dazu beitragen, dass ein Kamin beschädigt wird. Über die Jahre können Risse in Verputz oder Mauerwerk, Abdeckplatten und in den Kaminzügen selbst entstehen. Hier ist rasche und fachmännische Hilfe gefragt. Denn ein solcher Negativeinfluss kann den Kamin porös werden lassen. Und dieser Zustand ist neben der optischen Unattraktivität auch sicherheitstechnisch bedenklich. Ein brüchiger Kaminkopf stellt eine ernste Gefahr für die Menschen dar. Abfallende Teile können Menschen ernstlich verletzen. Ganz abgesehen davon, dass auch das Dach beschädigt werden kann.


Rechtzeitiges Reagieren ist gefragt.

Wie lassen sich nun langfristige und vor allem kostenintensive Probleme mit den Schornstein vermeiden? „Die Erfahrung zeigt uns, je früher ein Schornstein saniert wird, desto geringer sind die Kosten. Wer lange wartet, wird langfristig mit höheren Kosten zu rechnen haben. Im schlimmsten Fall wird der Schornstein vom Rauchfangkehrer oder der Baupolizei gesperrt. Um dies zu verhindern, sollte rechtzeitig eine Beratung in Anspruch genommen werden. Ahrens bietet hier eine unverbindliche und kostenlose Beratung vor Ort – somit lassen sich größere Probleme im Vorfeld vermeiden“, warnt der gew. Geschäftsführer Bmst. Ing. Edmund Drohojowski.

Sanieren – aber wie?

„Mit Mitarbeitern in ganz Österreich sind wir seit beinahe 40 Jahren gemeinsam mit dem Rauchfangkehrer in Sachen Schornsteintechnik unterwegs. Oftmals befürchten Hausbesitzer, dass bei einer Schornsteinsanierung Schmutz entsteht. Diese Zeiten sind ein für alle Mal vorbei – wir verlassen das Haus ohne Spuren – und zwar besenrein. Und zurück bleibt ein gutes Gefühl bei den Hausbesitzern“, gibt Geschäftsführer Mathias Ahrens Einblicke in die Unternehmensstrategie.

Denkmalschutz reicht weiter.

Der Denkmalschutz hört nicht beim Dach auf – er geht noch ein Stück weiter – und zwar bis zum Kamin, oder besser gesagt, bis zum Kaminkopf. Im Grunde dem einzigen Teil eines innenliegenden Schornsteins, den man optisch wahrnimmt. Und somit auch maßgeblich zur Visitenkarte eines Hauses zählt. Oftmals müssen aus denkmalschutzrechtlichen Gründen auch Schornsteine, die nicht mehr funktionstüchtig sind, bestehen bleiben. „Speziell bei älteren, geschützten Kaminköpfen ist Vorsicht geboten. Hier kann sehr viel falsch gemacht werden. Es muss umfassendes Wissen im Denkmalschutz vorliegen, um nicht im Nachhinein mit rechtlichen Problemen konfrontiert zu werden“, so Mathias Ahrens.

Mehr Info unter: www.ahrens.at oder der kostenlosen Hotline: 0800/201 550!

Quelle: openPR

 
Layout based on YAML and driven by a Wordpress-Engine
Hosting by DIPLIX SOLUTIONS
Design, Webdesign and Management by Ingenieurbüro für Planung und Design - Dipl.-Ing. (FH) Marcelo Thiermann Elten
Valides CSS | Valides XHTML
© Master-Multi-Media GmbH, 2009